Berlin, 03. Juni 2012

Die Union Deutscher Jazzmusiker beglückwünscht alle Preisträgerinnen und Preisträger des Echo Jazz 2012.

 

Gut, dass es einen Echo Jazz gibt: für die persönliche Kariere der Künstlerinnen und Künstler hat die Auszeichnung einen positiven Effekt, die Label und Agenturen profitieren von der zusätzlichen Werbung und mit der Verleihung haben die Macher es geschafft, einen der letzten Sendeplätze für Jazz im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu erkämpfen.

 

Es ist nachvollziehbar, dass die Musikwirtschaft als Träger und Hauptgeldgeber sowohl beim Juryverfahren als auch bei der Preisvergabe neben künstlerischen gerade auch wirtschaftliche Schwerpunkte setzt.

 

Eine ausgewogene Balance zwischen einer möglichst publikumswirksamen Plattform und der Präsenz der unterschiedlichen Facetten von Jazz ist eine Herausforderung. Es ist jedoch notwendig und lohnenswert, der großartigen künstlerischen Qualität und Innovationskraft der deutschen Jazzszene in ihrem Facettenreichtum einen noch größeren Platz einzuräumen. In einer solchen Weiterentwicklung des Echo Jazz liegt die große Chance, sowohl in der Öffentlichkeit als auch bei Musikerinnen und Musikern noch mehr Identität, Wahrnehmung und Anerkennung zu erzeugen und Jazz aus Deutschland angemessen zu repräsentieren.

 

Der Echo Jazz wird am Sonntag, 3. Juni 2012 in der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen in Dresden im Rahmen einer Gala verliehen. Der MDR strahlt die Verleihung am 7. Juni 2012, um 23:35 Uhr aus.