Berlin, 12. Oktober 2015

Anlässlich der Verleihung des Spielstättenprogrammpreises ‚Applaus‘ durch die Kulturstaatsministerin beglückwünscht die Union Deutscher Jazzmusiker (UDJ) alle Gewinner und betont die Wichtigkeit eines solidarischen Miteinanders in der Clubszene. „Nur eine starke Partnerschaft von Spielstätten und Musikern führt zu einem kulturell herausragenden Programm“, so Gebhard Ullmann, Vorsitzender der Union Deutscher Jazzmusiker. „Damit die von der Kulturstaatsministerin unterstrichene finanzielle Absicherung der Kreativität von Musikern auch wirklich gewährleistet ist, sollten angemessene Konditionen für Künstler noch stärker in den Preisstatuten verankert werden."

Wachsender wirtschaftlicher Druck führt zunehmend dazu, dass immer mehr Spielstätten Kosten und Risiken auf die Künstlerinnen und Künstler verlagern. Immer seltener werden daher Festgagen gezahlt. „Hier muss ein Musikpreis des Bundes ein klares Zeichen setzen“, so Ullmann, „Insbesondere die Spielstätten, die sich diesem problematischen Trend entgegenstellen, sollten ausgezeichnet werden“.

Zwar werden in den Preisstatuten ‚angemessene Konditionen‘ für die Künstler als Bedingung genannt, müssen jedoch nicht konkret nachgewiesen werden. "Der Preis für Spielstätten steht nach nur drei Jahren bereits sehr gut da und hat seine Notwendigkeit auch für die Musiker bewiesen. Jetzt muss er weiter justiert werden, damit auch wirklich die Live-Programme gefördert werden, die faire Bedingungen für die Künstler bieten. Nur dann wird dadurch die Kulturszene nachhaltig gestärkt" so Ullmann weiter.

Mit ihrer Willenserklärung wirbt die Union Deutscher Jazzmusiker gemeinsam mit über 70 Veranstaltern aus ganz Deutschland schon länger für eine gemeinsame Verantwortung bei Mindestgagen und öffentlicher Spielstättenförderung. Link: www.deutsche-jazzunion.de/willenserklaerung

Über die Union Deutscher Jazzmusiker

Seit sie im Jahre 1973 von renommierten Persönlichkeiten der deutschen Jazzszene ins Leben gerufen wurde, engagiert sich die Union Deutscher Jazzmusiker für die Belange der Jazzmusikerinnen und Jazzmusiker und um die verbesserte Präsenz und Wahrnehmung des Jazz in Deutschland. Zu ihren zentralen Zielen gehört es, eine funktionsfähige Infrastruktur aufzubauen, in der Musikerinnen und Musiker leben, arbeiten und kreativ sein können. Nach der „Initiative für einen starken Jazz in Deutschland“ erfuhr die Union Deutscher Jazzmusiker Anfang 2012 eine grundlegende Neustrukturierung und Stärkung, die zu einer Verdreifachung der Mitgliederzahlen führte. Die Union Deutscher Jazzmusiker hat sich kulturpolitisch als wichtiger Ansprechpartner etabliert und ist in nationalen und internationalen Gremien und Organisationen vertreten. Dazu gehören die Bundeskonferenz Jazz, der Deutsche Musikrat oder die Künstlersozialkasse. Sie entsendet Experten in Jurys von Preisen oder Förderprogrammen.


Elektronisches Pressekit: www.deutsche-jazzunion.de/epk

Union Deutscher Jazzmusiker | Im unteren Kienle 7 | 70184 Stuttgart

T: 0179 140 4631 | F: 0911 308 44 22 111 | E: post@deutsche-jazzunion.de | W: www.deutsche-jazzunion.de