Berlin, 25. April 2018

Wichtiger Schritt für die UDJ und ihre Partner: Die im vergangenen Jahr unter Mitwirkung der Union Deutscher Jazzmusiker gegründete "Allianz der der Freien Künste" hat kultur- und berufspolitische Forderungen öffentlich mit Vertretern des Deutschen Bundestags diskutiert und wurde von diesen zur intensiven Zusammenarbeit eingeladen.
 
Die kulturpolitischen Sprecherinnen und Sprecher der Bundestagsfraktionen diskutierten am Dienstag, 24. April 2018 im Radialsystem in Berlin. Auf dem Podium debattierten Elisabeth Motschmann (CDU/CSU), Helge Lindh (SPD), Erhard Grundl (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), Simone Barrientos (DIE LINKE) und Hartmut Ebbing (FDP) über den Forderungskatalog, den die 15 in der AFK zusammengeschlossenen Bundesverbände der freien und privatrechtlich organisierten Kunst- und Kulturschaffenden an die Bundespolitik richten.
 
>>> Hier finden Sie die Pressemitteilung der Allianz der Freien Künste

>>> Hier gelangen Sie zu einem Bericht auf 3Sat Kulturzeit vom 27.04.2018
 
2018-04-24_DiskussionsveranstaltungRadialsystem
 
Die Allianz der Freien Künste setzt sich aus folgenden Interessenvertretungen zusammen: Bundesverband Freie Darstellende Künste, Union Deutscher Jazzmusiker, Verein für Freie Ensembles und Orchester in Deutschland, Bund der Szenografen, Bundesverband Theater im öffentlichen Raum, Verband Deutscher Puppentheater, Vereinigung Alte Musik, Bundesverband Tanz in Schulen, Dachverband Tanz Deutschland, Hans-Flesch-Gesellschaft – Forum für akustische Kunst, Verband der Hörspielregie, Deutsche Gesellschaft für Elektroakustische Musik, Deutscher Komponistenverband, Deutscher Textdichterverband, Gesellschaft für Neue Musik.